Nutzungskontrolle in einem Predictive-Maintenance-Szenario in der Produktion

Der Demonstrator zeigt die Herstellung geheimer Rezepturen aus den Inhalten unterschiedlicher Tanks. Ein externer Dienstleister erhält Zugriff auf Prozessdaten, um die Anlage zu warten, soll aus diesen Daten allerdings keine Rückschlüsse auf Rezepturen ziehen können. Die Anlage ist als OPC UA-Server implementiert, die Wartungskonsole als OPC UA-Client. Beide Komponenten sind in eine Nutzungskontrollinfrastruktur eingebettet. Diese ermöglicht die Durchsetzung von Zugriffs- und Nutzungseinschränkungen auf Daten – auch noch nachdem der initiale Zugriff erfolgt ist. Mittels Nutzungskontroll-Policies kann bspw. die Update-Rate vergröbert werden, mit welcher der externe Dienstleister lesend auf die Prozessdaten zugreifen kann, oder auch die Speicherdauer von Datenpunkten beim Dienstleister. Somit können in der Anlage angemischte Rezepturen gegenüber dem Dienstleister verschleiert werden.