Wirtschaftliche und sichere Mensch-Roboter-Kollaboration

Der Service „wirtschaftliche und sichere Mensch-Roboter-Kollaboration“ richtet sich vornehmlich an Unternehmen, die noch keine Erfahrung mit der Einführung von MRK-Anwendungen (Mensch-Roboter-Kollaboration) in der industriellen Produktion haben und Unterstützung im Rahmen der Konzeptphase benötigen, um den Weg für eine wirtschaftliche Einführung von MRK unter Beachtung gesetzlicher Sicherheitsvorschriften zu ebnen. Allgemein lässt der Einsatz von MRK eine Steigerung der Produktivität und das Nutzen versteckter Potentiale durch die Erhöhung des Automatisierungsgrades erwarten, mit dem Vorteil, dass die Flexibilität bei nicht (vollständig) automatisierbaren Produktvarianten durch die Einführung hybrider Automatisierungslösungen beibehalten werden kann.

Der angebotene Service sieht eine Zusammenarbeit mit Experten des Fraunhofer IPA vor. In einem ersten Schritt wird gemeinsam eine Abschätzung der Produktivität einer roboterbasierten, hybriden Automatisierungslösung mittels Simulation unter Berücksichtigung normativer Rahmenbedingungen wie Sicherheitsabstände, sicherer Robotergeschwindigkeiten, Schutzbereichsverletzungen etc. erarbeitet. Diese dient im Anschluss als Grundlage für Empfehlungen zur Steigerung der Produktivität und zur Abschätzung der Wirtschaftlichkeit von MRK-Lösungen (ROI-Betrachtung). Darüber hinaus erfolgt eine strukturierte Einführung in die normativen Rahmenbedingungen bei der Entwicklung und Implementierung von MRK-Arbeitsplätzen erfolgen („Learning by Doing“).

Insgesamt bietet der Service einen durch Experten des Fraunhofer IPA unterstützten Einstieg in die Welt der roboterbasierten Automatisierung mit einer Einführung in die Entwicklung und Implementierung von MRK-Arbeitsplätzen unter Berücksichtigung der Normungslage und Wirtschaftlichkeit. Zusammenfassend können dabei folgende Servicebestandteile erbracht werden:

  • Entwicklung und Konzeption von MRK-Arbeitsplätzen für zuvor identifizierte Prozesse mit hoher „Fitness for Automation“ (hierfür wird ein vorheriges Durchführen einer Automatisierungs-Potentialanalyse empfohlen)
  • Erarbeiten von Sicherheitskonzepten mit Auswahl geeigneter Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen für die MRK-Arbeitsplätze
  • Simulationsgestützte Untersuchung der Produktivität der Automatisierungslösung in Visual Components unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten, als Basis für eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
  • Rückführen der Ergebnisse und Abschätzung des Einflusses einzelner Sicherheitsaspekte auf die Wirtschaftlichkeit (z.B. durch Berechnung des Return-on-Investment)
  • Identifikation von Optimierungspotentialen zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit bzw. der Produktivität

 

Ansprechpartner:

Arik Lämmle
Fraunhofer IPA
Tel: +49 711 970 1639
Mail: arik.laemmle@ipa.fraunhofer.de